KW 30/2009 (20.07.09 – 26.07.09)

26/07/2009

Meine beiden Schwimmclubtrainingsversuche standen erneut unter keinem guten Stern (MO keine Zeit, DO Gewitter), trotzdem hat es zu drei kurzen Schwimmeinheiten im Uchtelfanger Aquafunpark gereicht. Außerdem 4 kurze (im Schnitt nur 30 km) Rennradfahrten, 2 Läufe und 2 mal TvTV. [8:16 Stunden netto]

Highlights: Fehlanzeige

Advertisements

19.07.2009: Sprint-Triathlon St. Ingbert

20/07/2009

(Distanz: 500 m Schwimmen – 20 km Radfahren – 5 km Laufen)

Premiere bei meiner 6. Teilnahme beim 9. Sprinttriathlon im St. Ingberter Freibad, denn erstmals musste ich bei einem Triathlon im Regen Rad fahren.

Nach dem Aufstehen gegen 6 Uhr hoffte ich noch, dass der Regen der Nacht nun aufgehört hat und die Straße abtrocknet, doch bereits während meines traditionellen Vorwettkampffrühstücks (leicht verdauliches Weißbrot mit Nutella) setzte erneut richtig starker Regen ein. Als ich dann gegen 7:30 Uhr am St. Ingberter Kombibad „das Blau“ vorgefahren bin, fand ich im Gegensatz zum letzten Jahr noch völlig problemlos einen Parkplatz, insofern hatte das Wetter auch etwas Gutes.

Beim Abholen meiner Startnummern erfuhr ich, dass ich um 10:40 Uhr in der letzten Startgruppe starte, so dass ich nun „alle Zeit der Welt“ hatte, auf besseres Wetter zu warten. Nachdem es dabei tatsächlich immer schöner wurde, realisierte ich irgendwann, dass ich mich nun beeilen muss, wenn ich mich vorm Start noch wie geplant durch Laufen etwas aufwärmen und somit auf das sicherlich kalte Wasser (ca 20-21 Grad) vorbereiten will.

Das Schwimmen:

Nach circa 1.000 m warmlaufen und genau 100 m Einschwimmen, fand ich mich dann gemeinsam mit nur 2 weiteren Athleten auf Bahn 8 der Stargruppe 8. Erstaunlichweise trauten sich beide keine bessere Schwimmzeit als ich zu, so dass sie mir den Vortritt ließen, dabei hatte ich so sehr auf einen schönen Wasserschatten gehofft, der in etwa 9:45 min schwimmen würde.

Nach circa der Hälfte der Schwimmstrecke ließ ich die beiden dann vorbei, nachdem ich das Gefühl hatte, sie nur unnötig auszubremsen. In trauter Eintracht kamen wir dann nach nicht enden wollenden 10 ½ min aus dem Becken, wobei sich die Wassertemperatur als prima Eistherapie für meine seit ein paar Wochen zwickende linke Achillessehne entpuppte.

Der Wechsel:

Der Weg vom Becken bis in die Wechselzone ist leider sehr weit und das Barfußaufen über Asphalt fiel mir noch nie so schwer wie heute. Endlich in der Wechselzone angekommen, bin ich dann auch noch auf einen dicken Schotterstein getreten, außerdem musste ich zweimal ein Glas meiner Radbrille wieder einsetzten, welches sich gelöst hatte. So kam es, dass ich erst nach über 14 min (!!!) endlich auf dem Rad saß.

Das Radfahren:

Das ehrgeizige Zeitziel von 1:10 Stunden, das ich mir bereits nach dem Wettkampf 2008 gesetzt hatte, konnte ich nun bereits vergessen, trotzdem war ich entschlossen, mit einer guten Radfahrt Schadensminimierung zu betreiben. Zum Glück kam ich ohne Verkehr in den Kreisel und die Steigung nach Spiesen fiel heute etwas leichter, da wir dort Rückenwind hatten. Kaum auf der Spieser Höhe [Nachtrag: Ein aufmerksamer Leser, der zudem nicht nur im Triathlon (Platz 3 in der Gesamtwertung!), Regelkunde (aktiver Kampfrichter) sondern auch in Heimatkunde sehr bewandert ist, hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich zum Glück nicht auf der Spieser Höhe angekommen bin!] angekommen regnete es dann leider wieder in Strömen, außerdem kühlte es blitzartig stark ab. Insofern bin ich die Spitzkehre in Spiesen noch vorsichtiger als sonst gefahren, zum Glück hört der Regen dann aber schnell wieder auf. Trotz nasser Straße rollte es dann auf der schönen Strecke nach Rohrbach richtig gut, doch wie nicht anders zu erwarten hatten wir auf dem Teilstück von Rohrbach nach IGB dann mit Gegenwind zu kämpfen. Aufgrund dieser widrigen Bedingungen war ich mit der reinen Radzeit von 35 min sehr zufrieden

Laufen:

Nach ziemlich genau 50 min ging ich dann auf die Laufstrecke, so dass selbst meine Vorjahreszeit von 1:11:13 leider kaum noch möglich war. Nach einer passablen Laufzeit von 22:38 min erreichte ich das Ziel dann schlussendlich in einer Zeit von 1:12:26 Stunden was immerhin zu Platz 43 von 127 reichte.

Absolutes Highlight:

Wider Erwarten wurde ich im Ziel dann von meinen beiden Fans Simone und Nils begrüßt, wobei Nils total stolz darauf war, Papi beim Auschecken des Rades aus der Wechselzone begleiten zu dürfen.

Nachtrag:

Mein junger Freund, Vereinskollege und Schwimmtrainingspartner Ruben Dewes hatte mir unmittelbar nach dem Wettkampf 2008 „angedroht“, dass er mich in 2009 schlagen werde, da mein Alter (ich bin tatsächlich über 25 Jahre älter!!!) für ihn arbeite! Nachdem er damals trotz verkürzter Schwimmstrecke 15 min langsamer als ich war, habe ich dem Duell relativ gelassen entgegen gesehen und bin nun umso erfreuter, dass er mir immerhin bis auf 3 min auf den Pelz bzw den Tri-Suit gerückt ist. KLASSE!!!

Das Training für IGB 2010 hat insofern genau HEUTE begonnen!!!

Schildkröten-Ralle war als Vereinsmitglied der DJK SG IGB bei der Veranstaltung als Streckenposten tätig und musste mich in dieser Funktion gleich zweimal auf den rechten Weg führen (DANKE!), fand aber trotzdem noch die Zeit, ein paar schöne Fotos zu knipsen! (Auf einem Foto von mir kann man(ni) deutlich erkennen, dass ich Ruben 2010 nicht nur durch härteres Training schlagen kann, sondern, dass ich zweifellos auf ein paar überflüssige Kilo aus der Waagschale nehmen sollte, insofern hat auch die Diät für 2010 heute begonnen.)

[Bilder vom St. Ingberter Triathlon 2009 von Ralph Klein]

[weitere Bilder vom St. Ingberter Triathlon 2009]

Auf www.ltf-marpingen-triathlon.de.vu kann man nachlesen, dass außer mir alle Marpinger Teilnehmer Treppchenplätze bei der Saarlandmeisterschaft erreicht haben. Herzlichen Glückwunsch!

[Direkter Link zu dem Bericht von Karsten Ulrich]


KW 29/2009 (13.07.09 – 19.07.09)

19/07/2009

Erneut eine Woche mit recht wechselhaftem Wetter, gut nur, dass man sich auf die Wetterprognosen immer besser verlassen und die Aktivitäten danach planen kann.

Erneut nur eine Schwimmeinheit im Rahmen eines Schwarzenbergaquathlons, immerhin 3 Rennradfahrten, 4 kurze Läufe und 2 mal TvTV.

Highlights: Der 3. Schwarzenbergaquathlon, die 7. Fahrt des Jahres mit dem Rad ins Büro und natürlich der Triathlon in St. Ingbert am SO


12.07.2009: Citylauf Lebach

13/07/2009

Beim ersten Blick aus dem Fenster nach dem Aufstehen sah ich, dass heute mein Lieblingslaufwetter herrscht, so dass mir leider ebenfalls sofort klar war, dass meine beiden Fans Nils und Simone mich NICHT begleiten würden! Wartend auf besseres Wetter bin ich dann auf den letzten Drücker angereist, musste dann aber an der Anmeldung enttäuscht feststellen, dass sich die Lebacher Zeitnehmerin entgegen ihrer vollmundigen Ankündigung NICHT die Zeit genommen hat, mir meine Wunschstartnummer 333 auf den Leib zu schneidern.

Nach durch die späte Anreise bedingtem sehr kurzem Einlaufen begab ich mich dann in die Startaufstellung auf der Tartanbahn am Lebacher Fußballplatz. Nach einer Stadionrunde wurden wir auf insgesamt 4 Laufrunden geschickt, wobei nach jeder der Runden erneut ein zuschauerfreundlicher Stadiondurchlauf auf dem Programm stand.

Zu meinem Lauf:

In Anbetracht der 44-er Zeit beim Kliniklauf schien mir eine Zeit zwischen 43 und 44 min machbar, obwohl die „Trainingsleistungen“ der letzten Wochen darauf nicht hindeuteten.

Den 1. km bin ich sehr kontrolliert in 4:09 min losgelaufen, bevor mich auf dem 2. km dann mein ehemaliger Vereinskollege Martin Schedler aufsammelte. Dieser wollte eigentlich mit dem Fahrrad als Zuschauer vorbei kommen, zog es in Anbetracht des morgendlichen Dauerregens aber vor, den Lauf als gemütlichen Trainingslauf zu nutzen, da er am nächsten Wochenende am Zugspitzlauf teilnimmt. So sind wir gemeinsam den 2. km in für Martin gemütlichen 4:01 min/km gelaufen was für mich natürlich Anschlag bedeutet, sich heute morgen aber irgendwie recht angenehm anfühlte. Die Kilometer 3 bis 5 sind wir dann jeweils konstant in 4:10 min/km gelaufen, so dass bei Halbzeit 20:41 min auf meiner Uhr stand.

Mir war natürlich klar, dass ich dieses Tempo nicht über die kompletten 10 km durchhalten würde, nun schien mir aber entgegen meiner kühnsten Prognosen sogar eine Zeit unter 43 min im Bereich des Möglichen.

Wie nicht anders zu erwarten wurden die km-Zeiten nun rapide langsamer: 4:18, 4:14, 4:26 und 4:19 stehen für die km 6 und 9 zu Buche, die 38:00 min im Display meiner Timex vor dem letzten km erfreuten mich aber durchaus, war damit doch die 42:XX nahezu sicher.

Schlussendlich habe ich dann in einer Zeit von 42:25 min Platz 52 von 166 erreicht und damit meine Bestzeit von 2005 nur um ca eine halbe min verfehlt. Enttäuschend natürlich, dass diese für mich sehr gute Leistung nur zu einem doch sehr bescheidenen 18. Platz in der M 40 gereicht hat.

Anschließend bin ich dann (zum Teil mit den beiden schnellsten Frauen Marion Stras und Susanne Trenz) weitere 3 Runden ausgelaufen, so dass ich insgesamt immerhin auf 17,5 km kam. Nach einer warmen Dusche habe ich mir dann zum Rekordpreis von 1,80 Euro gleich zwei Flaschen Erdinger Alkoholfrei zum Ausgleich meines Flüssigkeitshaushaltes gegönnt.


KW 28/2009 (06.07.09 – 12.07.09)

12/07/2009

Nachdem das Hallenbadtraining beim SCI leider Sommerpause hat und das Wetter in dieser Woche recht durchwachsen war, wurde diese Woche zur unverhofften „Laufwoche“: Nur eine kurze Schwimmeinheit, zwei MTB-Fahrten, 4 (!) Läufe mit gesamt 46,5 km (!), dazu zweimal TvTV und eine Wamiki-Einheit im Rahmen des Marpinger Freundschaftslaufes (leider hatten wir keinen Kleinkindsitter und Nils mag nicht eine Stunde am Stück im „Kinderjogger“ sitzen)

Highlights: Das versuchte Intervall-Training am MI, der 2. Schwarzenbergaquathlon am DO, das MTB-Halbergrennen am FR, der Freundschaftslauf in Marpingen am SA mit 240 Teilnehmern und 40 Kuchen, meine erste und letzte Teilnahme beim Lebacher Citylauf am SO


Kalenderwoche 27/2009 (29.06.09 – 05.07.09)

08/07/2009

Zwei Schwimmeinheiten, 4 Radfahrten (3 mal RR und 1 mal MTB), nur ein Lauf (im Rahmen des ersten Schwarzenbergbadaquathlon) und gleich zwei trainingsfreie Tage.

Highlights: Ganz klar die beiden Trainingsfreitage!